Der Rosenhügel ist ein Höhepunkt im Garten.


Der Rosenhügel wurde vor 14 Jahren angelegt. Mit dem Aushub vom Teich entstand ein großer Erdhügel, der mit Rosen und Stauden bepflanzt wurde. Der Rosenhügel ist zur Rosenblüte bei Bienen sehr beliebt. Die Vögel schlafen nachts darin und manchmal findet man auch ein Nest.

                                              Sitzplatz am Rosenhügel.


'Seagull' gehört mit 6 - 7 Meter zu den 'kleineren' Ramblern. Sie blüht jedes Jahr 5 - 6 Wochen reich, ist frosthart und war eine gute Wahl für den Rosenhügel.

Die Bepflanzung auf dem Rosenhügel: 'Heideröslein Nozomi', 'Salbei Ínvicta' 'Campanula poscharskyana', Clematis 'Niobe' und Bergenien.

 

Asperin blüht bis zum Herbst am Fuß des Rosenhügels, sie ist gesund und frosthart.

  Vom Rosenhügel hat man einen besonders schönen Blick auf das Siebengebirge, den Ölberg, den Lohrberg und die Wolkenburg.                                                                     Auf diesem Bild kann man sehen, dass die 'einmalblühenden Rosen' nicht nur zur Blütezeit schön sind. Auch nach der Blüte sind sie mit ihren schönen Wuchs eine Zierde für den Garten.

 Dieser Erdhügel entstand vor 14 Jahren mit dem Aushub vom Teich. Lara schaut von oben zu, wie 'Herrchen' mit der Schubkarre die schwere Ton-/Lehmerde transportiert.

                                                                                                                                                                                    Der Hügel ist bepflanzt und der Pavillon, der die Rosen tragen soll, ist aufgestellt.

                                                                                                                                                                                                                     Zwei Jahre später sind Rosen und Stauden kräftig gewachsen.                                                   Die Bank ist der Lieblingsplatz von Lara.

                      Aus dem Erdhügel von damals ist ein Rosenparadies geworden.

                                                                                                                                                               Im Herbst 2008 legte ein Orkan die Rosen samt Pavillon um. Rosen und Pavillon wurden mit der Seilwinde notdürftig wieder aufgerichtet und mit Pfosten gestützt.

Der Pavillon ist nicht mehr zu reparieren. Es muss ein neuer besorgt werden. Im Winter werden nun alle Rosen über der Erde abgesägt. Dieser 'Radikalschnitt' soll bei Rosen nur im Winter durchgeführt werden, wenn sie nicht im Saft stehen. Sie würden sonst ausbluten.

Im Frühjahr wird ein stärkerer, verzinkter Pavillon aufgestellt. Ich werde dann über die weitere Entwicklung des  'Rosenhügels' berichten.


                                          ............. Wir sehen uns bald wieder............                                                                            an meinem Lieblingsplatz auf dem Rosenhügel.                                                

ch